Faulenzen auf Langkawi

Die Insel Langkawi, nahe der Grenze zu Thailand, ist offenbar ein schon lange bekanntes Urlaubsziel.

Man trifft hier viele Deutsche, Franzosen, noch mehr Skandinavier und am allermeisten Holländer.

Ääähhh…..Asche auf mein Haupt…Ich habe von Langkawi nie zuvor gehört und hatte diese Insel damit als Urlaubsziel überhaupt nicht auf dem Schirm….

…so, jetzt ist es raus….wieder eine Bildungslücke offenbart.

Aber, ich muss gestehen, Langkawi ist wirklich eine Reise wert und ich vermute, ich bin hier nicht zum letzten Mal.

Landschaftlich ist diese Insel ein Träumchen. Weite, breite, puderweiche, weiße Strände. Palmen soweit das Auge reicht. Angenehm warmes Meerwasser, so dass es nicht groß negativ ins Gewicht fällt, dass es nicht wirklich blau ist.

….das Einzige, das hier negativ bewertet werden könnte….die Sichtung von Quallen….

Leider auch hier, wie auch in Teilen Thailands, hört man ab und zu von Quallenvorkommen und das zerstört – zumindestens mein – ungestörtes Badevergnügen.

Es sind nur wenige Fälle bekannt und die Wahrscheinlichkeit auf eine schmerzhafte und möglicherweise tödliche Qualle zu treffen, ist sehr gering, aber wenn sie dann doch ausgerechnet mich trifft, ist mir diese Wahrscheinlichkeitsrechnung vollkommen egal.

Also…maximal mit den Füßen rein und bloß nicht zu viel Angriffsfläche bieten. Oder einen Schwimmanzug ausleihen, der alles abdeckt außer Augen und Füße. Da sieht man dann ein wenig aus wie ein Ninja (….und wenn man im Urlaub schon zu viel gefuttert hat, so wie ich, dann eher wie ein Ninja-Turtle, dem der Panzer verrutscht ist), aber Sicherheit geht schließlich vor. Trotzdem, schade ums Badevergnügen.

Aber dennoch muss ich sagen: Es ist eine schöne Insel, auf der man sich doch einiges anschauen könnte…

…das Städtchen Kuah zum Beispiel, oder die Seilbahn, die einen zu einem phänomenalen Ausblick über die Insel verhelfen soll und dazu noch zu einem Sky-Walk, also einer tollen Brücke mit Aussicht leitet, einem Black-Sand-Beach oder einem versteckten paradiesischem Strand namens Tanjung Rhu.

Wir machen davon…..NICHTS!

Klingt vielleicht so, als haben wir nicht mehr alle Tassen im Schrank,…. ist dann halt auch so.

Wir sind hier in Cenang Beach sehr gut aufgehoben. Wie gesagt, der Strand ist toll, das Wetter ist es auch und wir lieben das Nichtstun.

Aufstehen, was zu essen suchen, wieder hinlegen, am liebsten in die Sonne, reicht uns im Moment völlig.

Am Anfang unserer Reise waren wir noch voll in dem typischen Europäer-Urlaubs-Modus, was bedeutet….“nur begrenzt Zeit und möglichst das Meiste aus der gegebenen Zeit rausholen und am Besten ALLES mitnehmen“.

Davon sind wir nun endlich mal ein wenig abgekommen.

Ja, Langkawi bietet viel. Im Wechsel mit Strandtagen, kann man es gut 2 Wochen und länger hier aushalten, weil es tatsächlich etwas „zu tun“ gibt. Wir wollen das aber gerade mal nicht und so relaxen wir, am Strand oder am Hotelpool.

Zwischendrin geht’s zurück in den kleinen Bungalow, duschen und erholen vom Erholen, um dann den Spaziergang zurück zum Strand zu machen, den Sonnenuntergang zu genießen, etwas zu essen und den Abend am Strand ausklingen zu lassen. ….das Leben könnte schlimmer sein 😉

Langkawi scheint übrigens selbst gerade erst bemerkt zu haben, dass sie als Urlaubsinsel echt gefragt ist. Es scheint, als wäre die Insel aus einem Schlaf erwacht und ist nun bestrebt, alles auf Hochglanz zu polieren und alle sich ergebenden Optionen mitzunehmen. Überall wird gebaut. Resorts schießen hier wie die Pilze aus dem Boden…und was für Dinger. Das sind riesige Anlagen und ich frage mich schon, wenn die Insel sooo bekannt ist, warum kommt das erst jetzt?

Bei den Preisen kann man sagen, ist die Insel oder zumindest Cenang Beach längst bei den Werten der anderen begehrten und auch bei mir bekannten Urlaubsorten angekommen. Das ist ein wenig schade, denn man fühlt sich doch hin und wieder übers Ohr gehauen. Das noch um so mehr, als dass die gesamte Insel eine Duty Free Zone ist und somit keine Steuern anfallen. Diesen Vorteil merkt man aber nur beim Alkohol. Alles andere hat das Preisniveau von Kuala Lumpur….und das ohne Steueranteil wohlgemerkt!

Doch all das kann der Insel ihren Charme und ihre Schönheit nicht nehmen. Darüber hinaus, für alle, die mal länger aus ihrem Alltag ausbrechen wollen….in Malaysia kann man ganz unkompliziert 90 Tage am Stück verbringen. Kein vorheriges Visum und keine Verlängerung eines Aufenthaltes beantragen.

Einfach 90 Tage abschalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.