Fröhliche Weihnachten

Es ist Weihnachten!

Pünktlich am 24.12. verlassen wir unsere kleine Wohnung, um uns noch einmal in einem Hotel nahe der Petronastowers einzumieten. So schön ein kleines „Zuhause“ auch sein mag, dass einem das Bett gemacht und das Zimmer geputzt wird, ist auch nicht so schlecht 😉

Mit unserer neuen Bleibe haben wir es wieder gut getroffen. Auch hier gibt es einen Pool mit Aussicht und das Hotel liegt fußläufig von allem entfernt. Auf diese Weise brauchen wir uns nicht mit den kalten Fahrgelegenheiten auseinanderzusetzen.

Nachdem wir uns häuslich eingerichtet und den ersten Ausblick genossen haben, überlegen wir, was wir wohl tun könnten, Heilig Abend in Kuala Lumpur.

Naja…da sich sowohl die einzige Weihnachtsdeko, die ich dieses Jahr haben kann, als auch das sonstige weihnachtliche Ambiente in Form von Weihnachtsliedern, in großem Stil in den Einkaufszentren befinden, macht es doch Sinn, mein inzwischen festgestelltes Lieblingseinkaufszentrum zu besuchen, das Pavillion. Einkaufszentren gibt es hier viele. Viele auch nur ein paar Gehminuten voneinander entfernt. Aber das Pavillion ist das Schönste.

Wir schlendern also durch die Straßen, ganz ohne Eile, beobachten den Trubel, der hier zur Weihnachtszeit ganz genauso herrscht, wie daheim und genießen die Sonnenstrahlen auf unserer Haut und angenehme 30° Celsius.

Im Pavillion angekommen, steppt hier der Bär. Menschen über Menschen. Als wir mit dem Grabi von der Wohnung ins Hotel gefahren sind, haben wir unseren Fahrer gefragt, ob Weihnachten hier „reguläre Feiertage“ sind, also arbeitsfrei. Wir sind nicht wirklich davon ausgegangen und unsere Frage wurde auch verneint. Aber: am 24.12. wird größtenteils nur bis 14 Uhr gearbeitet.

…nun…das erklärt die Menschenmassen im Einkaufszentrum – drinnen und draußen. (Für die Einkaufszentren gelten die Zeiten aber nicht, die haben bis 22 Uhr geöffnet. Da ist eine Menge „Last-Minute-Shopping“ möglich 😉)

Was jetzt noch fehlt, sind die Weihnachtslichter… Wo kann man die meisten Lichter sehen…? Meistens von oben.

Die Entscheidung fällt leicht, wir verbringen den Abend auf dem KL-Tower.

Als wir ankommen ist es noch hell. Die Warteschlange ist so lang, dass uns eine Wartezeit von ca 45 min vorausgesagt wird. Da wir aber über (Achtung, kostenlose Werbung) Booking.com einen Gutschein erhalten haben, ist nicht nur der Eintritt etwas günstiger sondern wir werden bevorzugt behandelt. Wenn wir nichts dagegen hätten, mit einem anderen Aufzug zu fahren und die letzten beiden Stockwerke das Treppenhaus zu benutzen, könnten wir gleich rauf. ….schon wieder Treppen…??? Was macht man nicht alles. Also haben wir zugestimmt und es nicht bereut. Die Treppen waren lächerlich. Ha!, da haben wir schon ganz andere Dinge gemeistert und dann waren wir oben. Die Aussicht wieder traumhaft und wunderbar zu erkennen, die Unterschiede in dieser Stadt. Da sind sie, die alten Viertel. Das westliche Pflaster. Die Baustellen überall…. Und dann geht die Sonne unter. Sie strahlt die Petronastowers golden an und verschwindet langsam. Die Dunkelheit kommt langsam. Es dauert. Aber mit ihr kommen die Lichter, auf die wir uns gefreut haben. Die Petronastowers sind unser Weihnachtsbaum heute Abend und wir stehen da oben, schauen hinunter auf die Stadt, bestaunen die Größe, unser Wohnzimmer heute Abend und wünschen einander Frohe Weihnachten.

Zufrieden grinsend kommen wir wieder am Boden an, schauen nach oben und erkennen, der KL-Tower selbst sieht am schönsten von unten aus 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.