Die ersten 2 Tage Phuket = Strand

Nachdem wir am Abend zuvor schon aus dem Staunen nicht rausgekommen sind, setzt sich das heute bei Tageslicht fort. Phuket war vor 5 Jahren fest in russischer Hand. Ich erinnere mich, dass jede Speisekarte zumindest in Russisch übersetzt war. Englisch war nur Zweitsprache. Es gab viele kleine flache Gebäude und insbesondere an der Strandpromenade, waren die russischsprachigen Touranbieter Massenware.

In diesen 5 Jahren haben die Russen ganz offensichtlich ihre Marktmacht verloren…und zwar an die Chinesen. Ich kann nicht mal sagen,ob nun mehr Chinesen oder Russen Phuket bevölkern, es sind auf jeden Fall die Hauptbesucher. Und: inzwischen wird vieles auf Chinesisch angeboten. Russisch ist nicht mehr Sprache Nummer 1.

Beim Englisch hat sich dagegen wenig getan. Insbesondere beim Hotelpersonal sind wir entsetzt, welch schlechtes Englisch gesprochen wird. Da sind die Jungs und Mädels am Strand, die einem die verschiedensten Sachen verkaufen wollen, wesentlich gebildeter. Neben Englisch können sie Brocken Russisch, Chinesisch, Deutsch und Spanisch. Diese „Schicht“ versteht es, sich an ihr Klientel anzupassen.

Die vormals kleinen und flachen Gebäude sind verschwunden. Überall sind riesige Hotelkomplexe aus dem Boden geschossen und es wird immer noch gebaut. Tag und Nacht. Ohne Pause.

Wir schlendern „unsere“ Straße zum Strand entlang und saugen alles in uns auf.

Am Horizont sehen wir 2 Kreuzfahrtschiffe liegen, was natürlich diese Menschenflut erklärt und auch, warum sich der Ton der Thais hier im Ort etwas verändert hat. Touristen gibt es genug. Man ist nicht mehr darauf angewiesen zu handeln. Sie sind immer noch freundlich, aber die Preise haben deutlich bis unverschämt angezogen. Wenn man handeln will heißt es dann auch mal schnell : „Wenn du es wo anders billiger bekommst, dann geh halt da hin“ Das kennen wir so nicht.

Darüber hinaus hat sich auch hier diese Unart des Reisepass-Einbehaltens, wenn man ein Mopedchen mieten will, herausgebildet. Geht gar nicht. Wenn ich nicht schon wüsste, wie schön Phuket eigentlich ist, dann wäre ich hier echt bedient.

Gut, mit dem Moped beschäftige ich mich später. Was ich möchte, ist Sonne, Strand und Meer. Da das Wetter, bis auf kleine Ausnahmen hält, verbringen wir 2 aufeinanderfolgende Tage am Strand und tun….nichts.

Alles was wir machen ist Sonnenbaden, genießen, beobachten und ein paar Fotos schießen. Da ziehen sie zum Beispiel ein Netz mit Fischen raus, in dem nur kleine Winzlinge hängen (was sie damit wohl wollen), dort wird die Polizei geholt, weil 2 Russen in dem Bereich baden und nicht mehr rauskommen wollen, wo die Jetski fahren und hier kringelt sich ein Hund ein und genießt die letzten Sonnenstrahlen.

Wir kehren ins Hotel zurück, machen uns frisch und gehen was essen. Danach gehen wir nochmal zum Strand. Es ist inzwischen 0 Uhr durch. Wir haben immer noch 30° Celsius. Wir warten auf ein Lüftchen, doch es kommt keins… Das Leben ist schön.

Über die Partymeile schlendern wir zurück zum Hotel…Strand und Party…ja, das könnte uns jeden Abend gefallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.