Strandtag

Heute war der erste richtig relaxte Tag. Mal gar nichts tun. Keine Tour, nicht rumlaufen, einfach nur entspannen. Somit war dieser Tag auch gar nicht so ereignisreich.

Da ich wusste, dass heute nichts ansteht, war auch das Frühstück recht entspannt. Und ich habe den zweiten Tag in Folge festgestellt, dass du alles bestellen kannst: Rührei, Omlett, Spiegelei – du bekommst immer das gleiche – ein von beiden Seiten gebratenes Spiegelei. Was anderes können sie hier nicht. ?

Am Ende ist es ja auch egal, vermutlich machen sie die Eier nur für die Europäer, genauso wie sie Toast und Marmelade nur für die Europäer hinstellen. Das sind eher Raritäten. Das normale Frühstücksbufett besteht größtenteils aus warmen vietnamesischen Gerichten.

Eine weitere Besonderheit – Vietnam ist der zweitgrößte Kaffeexporteur – doch mir schmeckt der Kaffee nicht. Er hat irgendeine Nuss-Note im Geschmack und ist furchtbar stark. Eine Variante, wie die Vietnamesen ihren Kaffee trinken habe ich in Hanoi gesehen – ich habe mich nicht getraut zu probieren. Sie trinken Kaffee mit Ei. Das Ei wird mit Zucker geschlagen und mit dem Kaffee zusammen in die Tasse gegeben. Mal sehen, wenn ich es in Ho Chi Minh sehe und einen guten Tag habe, traue ich mich vielleicht….

Nach dem Frühstück bin ich nochmal den schweren Gang über das eine Stockwerk Treppenhaus gegangen, um mir das Meer von oben anzuschauen. Ja, so langsam beruhigt es sich wieder. Etwas weiter hinten wird es schon wieder blau und weiter vorn wird es auch schon heller, der Sand setzt sich also wieder ab. Treibgut wird immer noch an Land gespült und bevor hier wieder alles hübsch aussieht, droht schon die nächste Katastrophe. Soweit wie ich mitbekommen habe, braut sich wohl von den Philippinen kommend der nächste Sturm zusammen. Er wird so in ca. 3 Tagen hier erwartet. Alle hoffen, dass er evt. doch noch abdreht, aber man weiß eben nie, wie es sich entwickelt. Ich reise morgen wieder ab – nach Ho Chi Minh und bin froh, so ein schweres Unwetter nicht erleben zu müssen. Die Menschen hier tun mir sehr leid. Die, mit denen ich gesprochen habe, haben so einen Sturm,  wie den am Samstag noch nicht erlebt und es bleibt nur zu hoffen, dass das was da auf sie zukommt, lediglich ein stärkerer Wind sein wird. Im Moment jedenfalls sieht hier alles gut aus, die Sonne scheint….und so wie ich da oben stehe und runter schaue, höre ich schon, wie der Strand nach mir ruft.

Am Strand angekommen, wollen sie umgerechnet ca. 2,70 € für 2 Liegen und einen Sonnenschirm für den ganzen Tag haben. Wenn ich mich da an Mexiko erinnere, wo sie für 2 harte Stühle und einen Schirm 10 € haben wollten, zahle ich das nicht nur mit einem Lächeln, sondern mache auch gleich noch mehr Umsatz und bestelle etwas zu trinken. Wenn der Taifun nicht alles niedergemäht hätte, würde es hier sogar freies Internet geben. Deutschland ist im Vergleich dazu echt unterentwickelt.

Der Strand ist toll. Der Sand sieht aus wie brauner Zucker, das Wasser ist etwas kühl, aber da es immer noch etwas aufgewühlt ist und die Wellen nicht zu unterschätzen sind, gehe ich auch nicht rein.


Ich habe mir etwas Farbe abgeholt heute und sehe doch endlich tatsächlich wie ein Urlauber aus.

Nach einer erfrischenden Dusche und einem Klamottenwechsel muss ich natürlich etwas essen. Was ich mir inzwischen immer dazu bestelle – ganz egal was ich sonst esse – ist gedämpfter Spinat mit gaaaaaaanz viel Knoblauch. Im Ernst, ich glaube ich bin inzwischen Knoblauch abhängig. Das schmeckt soooo gut, dass ich immer die kleinen Knoblauchstückchen (die kiloweise im Essen enthalten sind) raussuche und esse. 

Nach dem Abendessen, braucht es ein ordentliches Dessert. Dafür wechsle ich nochmal das Lokal und komme hier in meinen ersten schönen Regenguss. Da ich ja wie immer Top-vorbereitet bin, habe ich selbstverständlich einen Schirm dabei.

…ich werde trotzdem nass….

Zum Glück ist es hier ja immer warm. Das Lokal ist überdacht, die warme Luft wabert hindurch und schwupps bin ich wieder trocken. Wenn das mal zu Hause auch so leicht ginge.

Das Dessert ist ein Genuss aus Schokolade, noch ein kleines Käffchen dazu (man muss hier „Kaffee americano“ bestellen, dann ist er trinkbar) und das Leben ist in Ordnung.


Als Absacker noch ein Cocktailchen hinterher und schon habe ich mir nach diesem schweren und anstrengenden Tag mein Bettchen verdient. ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.