Zurück in Cancun

Um heute Morgen noch einmal dieses Paradies in mich aufzunehmen und als besonderen Schatz in meine Erinnerungen einzufügen, bin ich extra zeitiger aufgestanden. Noch vor dem Frühstück bin ich an den Strand und habe nochmal einen sehr langen Strandspaziergang (diesmal in die andere Richtung) unternommen. Dabei bin ich an ein paar netten kleinen Häuschen vorbeigekommen, in denen es sich sicher gut leben lässt (mit dem nötigen Kleingeld ?)

Zurück im Hotel hatte ich mir mein Frühstück redlich verdient. Sand geht wirklich in die Wadenmuskeln. ? Hatte ich schon erwähnt, dass ich die Kombination von Kaffee und Meerblick unwiderstehlich finde??? ?

Die Zeit in Playa del Carmen habe ich sehr genossen. Ich glaube, ich war nicht zum letzten Mal hier.

Nach dem Check-Out bin ich wieder mit dem ADO-Bus zurück nach Cancun gefahren. Wahnsinn, wie unkompliziert das ist.

In Cancun angekommen geht es nun zum letzten Hotel auf dieser Reise. Hier bleibe ich, bis ich wieder nach Hause muss. Nach dem Check-In konnte ich gleich ins Zimmer und war begeistert. Die Mischung aus französischem und mexikanischem Stil (das Hotel steht auch unter französisch-mexikanischer Leitung) ist beeindruckend. Das ist zum Schluss noch der Punkt auf dem i.?

Schnell im neuen Domizil eingerichtet und dann auf zum Playa Tortuga. Dorthin hatte ich es in den ersten Tagen hier nicht geschafft. Nun ja, viel habe ich da nicht verpasst. Da habe ich hier schon wesentlich schönere Strände gesehen. Playa Tortuga ist eher klein und wirkt nicht ganz so gepflegt. Baden kann man zwar, empfiehlt sich aber eher nicht, da der Strand direkt am Fähranleger für die Fähren nach Isla de Mujeres ist. Aber, es gibt ein gutes Mexikanisches Lokal dort und für die, die verrückt genug sind, besteht die Möglichkeit zu springen.

Am Abend bin ich dann mal durch eine der vielen Shopping-Malls geschlendert, habe mich bei den Preisen habe ganz schön auf den Hintern gesetzt. Z.B. Bekleidungsketten, bei denen ich gern einkaufe wenn ich in den USA bin, haben hier unverschämt hohe Preise. Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass diese Läden etwas verkaufen, wenn die Haupttouristengruppe, die Amerikaner, zu Hause alles viel preiswerter bekommen…?

Gekauft habe ich also nichts, dafür den Abend gemütlich ausklingen lassen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.