Abflug nach Kreta

Guten Morgen ihr Lieben,

zur Zeit sitze ich im Flieger, gebe mir das Sicherheitsprogramm und warte auf den Start.

Es geht in eine Woche bereits sehnsüchtig erwarteten Urlaub.
Sonne, Strand und Meer… ?

Entgegen meiner sonstigen Gewohnheit, bin ich noch nicht richtig runtergefahren. Normalerweise bin ich im Urlaubsmodus, sobald ich im Auto sitze. Vielleicht lag es an der Dauerbaustelle der A9 in Verbindung mit dem bereits gestarteten Urlauberverkehr (um 6.30 Uhr waren schon sehr viele Campingwagen unterwegs) oder am Zubringerbus, der mir am Urlauberparkplatz vor der Nase weggefahren ist. Aber vielleicht komme ich ja jetzt runter, dafür habe ich ja jetzt 3 h Zeit 😉

…..äh…oder auch nicht…

Der Kapitän hat gerade die Durchsage gemacht, das beim Zurücksetzen des Flugzeugs plötzlich ein Lämpchen anging, das nicht angehen sollte… Jetzt führen sie einen Restart des Systems durch, was wohl eine Weile dauern kann.
Na schauen wir mal.

Jedenfalls konnte ich heute eine neue Erfahrung machen. Ich fliege nun wirklich regelmäßig von München los, aber ich bin noch nicht vom neuen Satelliten-Gate K gestartet.
Heute schon (wenn es denn auch noch los geht ?).

Einchecken, Gepäckabgabe, Sicherheitskontrolle findet nach wie vor in Terminal 2 statt. Hinter der Sicherheit folgt man dann einfach den Schildern zu Gate K und wird zu einer Untergrundbahn geführt.

Ich muss sagen, ich bin beeindruckt. Da hat man endlich mal was von anderen Ländern abgeschaut.

Die U-Bahn-Station ist hell und freundlich, man hat eine Glasabsperrung zu den Gleisen gebaut, damit da niemand mehr runterfallen kann. Die Züge halten mit ihren Türen genau vor den Glastüren der Absperrung und vor den Einsteigebereichen ist auch hübsch aufgemalt, wie man für das Einsteigen stehen soll und wo der Aussteigebereich für die Ankommenden ist…
….ratet mal, ob das die hiesige Bevölkerung versteht…

Natürlich nicht! Die stehen wie eine Mauer vor dem ankommenden Zug und drängeln sich rein, so dass das Aussteigen für die Ankommenden zu einem echten Problem wurde.

Und als ob dieses Problem bereits vorausgesehen wurde, wurden 2 Leute angestellt, um die auf der U-Bahn-Station ankommenden Fluggäste, die zum Gate K wollen, in Empfang zu nehmen und vor die jeweiligen Einsteigebereiche zu führen.

Was es übrigens nicht gibt, sind Mülleimer. Ich hatte mir einen Kaffee mitgenommen und hatte ihn dann da unten ausgetrunken. Aber ich konnte den Becher nicht wegwerfen, also musste ich ihn mitnehmen…
Bei 2 Einweisern war wohl kein Geld mehr übrig für jemanden, der die Mülleimer leert ?.
(Beim hochfahren aus der U-Bahn-Station am Gate K gab es dann aber wieder einen 😉 )

Übrigens…ich habe mich zwischenzeitlich über dem Chiemsee befunden.

Soll also heißen: Ich bin in der Luft und auf dem Weg nach Heraklion 😉

Nach der U-Bahn war dann noch der neue Abflugbereich zu bewundern. Es ist sehr hübsch geworden. Einkaufsmöglichkeiten und ein „kleiner Viktualienmarkt“ sind auch dabei. Ein sehr entspanntes Fliegen.

Am Einsteige-Gate angekommen, habe ich mich brav in eine der beiden Schlangen eingereiht, um dann an dieser automatischen Tür meine Bordkarte zu scannen und zum Flieger durchzugehen.
Eine der Damen vom Servicepersonal öffnete dann noch ihren Schalter und rief: „Sie können auch hier rüber kommen“
Vor mir war eine Familie mit Kind, die die Gelegenheit ergriff und ich natürlich gleich hinterher.
Die Familie ging durch und ich hielt der Dame mein Ticket zum Scannen entgegen
…..sie ignorierte mich….
Statt mein Ticket zu nehmen, schaute sie an mir vorbei und rief: „Familien mit Kindern dürfen bitte auch gerne zu mir kommen.“
Ich bewegte mich kein Stück sondern hielt ihr weiterhin meine Bordkarte unter die Nase.
Als sie nun merkte, dass ich mich nicht weg bewegte, musste sie mich notgedrungen anschauen. Also lächelte ich Sie freundlich an und blickte auf meine Bordkarte, um zu signalisieren „Nun nimm sie schon“.
Sagt die Dame allen Ernstes zu mir: „Nein, Sie nicht. Nur Familien mit Kindern“ und deute dabei auf die nun schon wesentlich längere Schlange an den beiden Selbstbedienungstüren.
Mein Lächeln verschwand…
Ich habe sie dann sehr harsch angefahren, dass sie lediglich gesagt habe, man könne auch zu ihr kommen und das hätte ich getan.
Naja, da hat sie sich dann ein Lächeln abgezwungen und das Ticket endlich genommen.

Eigentlich wollte ich ja nur einen kleinen „Juchhuuuuuuuu, ich habe Urlaub – Startbericht“ schreiben, aber irgendwie gab es doch mehr zu erzählen. 😉

Hier noch ein paar Bilder aus der Luft, ich melde mich dann von Kreta wieder. ?

(Es ist nun schon nicht mehr Morgens  aber wie immer habe ich eine Internetverbindung gebraucht, um die Bilder hochzuladen ?)

One thought on “Abflug nach Kreta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.